[Home], [Kulinarisches], [Kommunikationsforum] [Photos], [Fakten], [Flugplan] [Impressum], [Gästegalerie]

 

 Link(e)ecke

Stadt Trondheim

NTNU (Uni)

Quality Hotel Panorama

 Norwegen.de

Wettervorhersage

 

norwegischer Radio- & TV-Sender

Trondheims Lokalzeitung

Aftenposten

 

Norwegischwörterbuch

interaktive Norwegischaufgaben

 

Trondheim-Reiseseite in der Rhein-Zeitung

 

 Für die Inhalte der verlinkten Homepages übernehmen wir keine Verantwortung.

 

 

 

 


   
       
  20.02.2009

Ja, nach langer Zeit melden wir uns nochmal mit einer Fast-Abschluss-Information. Weihnachten hier in Trondheim ist überstanden, die unglaublichen Weihnachtfeiern ebenso wie eine kleine, feine Silvesterfeier bei Lilian und Frantz sowie einem Kurzbesuch in Deutschland zu leider erfolglosen Jobinterviews.

Nun sind wir, dank dem treuen Schneetreiben (bis zu 1,5 Meter Höhe), fast Skilanglaufexperten, was bedeutet, dass wir immerhin den Berg hinunterkommen, stehend! Und ab und zu können wir unsere Skitour sogar in der Sonne genießen.

Jetzt geht unsere Zeit hier allmählich dem Ende zu, wir schreiben, fast schon verzweifelt, fleißig Bewerbungen nach Deutschland und hoffen, dass wenigstens je ein Unternehmen der Wirtschaftskrise trotzen kann und uns einstellt.

Wir werden also auf jeden Fall spätestens in den ersten Tagen des Aprils wieder heimatlichen Boden betreten, und zwar dauerhaft.

Es ist zwar sehr schade, dieses wunderbare Land, seine drittgrößte und sicherlich mit die schönste Stadt und seine Einwohner zu verlassen. Aber wir freuen uns natürlich mindestens so viel auf Deutschland und auf euch!

bis bald!

 

 
10.11.2008

 

 

Um dem großen Rätselraten ein Ende zu machen: So sehen also Piggdekk für's Radl aus. Wir haben auch seit gestern welche drauf. Momentan ist es aber nicht eisig, so dass wir noch nicht ihr Talent austesten konnten. Uns wurde aber versichert, dass man mit den Teilen auch auf eisbedeckter Straße bergab bremsen kann - ohne hinzufallen.

Der Bulli muss allerdings den Winter ohne überstehen, die sind einfach zu teuer für einen Winter.

Morgen ist ja Karnevalsbeginn! Ich nehm' ne Tröte mit zur Arbeit!

 

   

03.11.2008

Es wird wohl noch mal Zeit, euch auf den neuesten Stand zu bringen:

1. Mit der Hütte an Silvester wird wohl nix, weil die um diese Zeit schier unbezahlbar sind. Nun kommen Rebekka und Malte zu Besuch über Neujahr. Evtl. werden wir aber eine Hütte im Januar mieten, wenn sich genügend Leute finden, die Lust auf norwegischen Winter und Skifahren und Hüttengemütlichkeit haben... Dann sind die Preise auch wieder moderat.

2. Der Winter ist ausgebrochen!! Vorgestern morgen war alles weiß, gestern haben wir bei schönstem Sonnenschein (selten!) den ersten Schneespaziergang unternommen. Zum Beweis das Foto rechts.

 

 
 

Der Nachteil an diesem Wetter: Es ist gefährlich glatt, auf Straßen und Bürgersteigen. Nachts ist es eiskalt, sodass alles gefriert. Dann wird es wieder ein bisschen wärmer, das Eis schmilzt wieder, bevor das Wasser auf den Wegen in der nächsten Nacht wieder gefriert. Dieses Phänomen wird sich auch erst einmal nicht ändern. Die Temperaturen werden also in nächster Zeit wohl sehr schwanken, zwischen -5 Grad und +6 Grad etwa.

3. Seit wenigen Wochen habe ich einen Zweitjob. Im Hotel in der Stadt gibt es wenig zu tun, da die Touristenströme und die deutschen Busgruppen natürlich nur im Sommer kommen. So arbeite ich nun hauptsächlich in einem zweiten Hotel außerhalb der Stadt, das sich auf Kurse, Konferenzen und Geschäftsleute spezialisiert hat und der selben Kette angehört wie das erste.

Bald beginnen auch die verrückten norwegischen Weihnachtsfeiern, die stets sehr ausufernd begangen werden, sowohl von Vereinen als auch von Unternehmen. Das gibt viel Arbeit und Stress.

 

 
   

03.09.2008

Pünktlich zum Septemberbeginn meldet sich auch das Herbstwetter. Morgens ist es eiskalt, dass Schal, Mütze und Winterjacke bei der Abfahrt von unserer Wohnung auf der Höhe hinunter zur Arbeitsstelle angemessen sind. Später am Tag wird es aber doch immer noch wärmer. Außerdem fangen die Bäume langsam an, sich bunt zu färben und der heftige Dauerregen setzt ein..

Gleichzeitig mit dem Ende des Sommers ist unser Besucheransturm abgebrochen; am Sonntag sind Katja und Dominik wieder nach D-Land aufgebrochen.

Nach Erzählungen der Trondheimer zu urteilen, erwartet uns im Oktober und November alles andere als ein schönes Herbstwetter: viel Regen und später unangenehmer Schneematsch, der die Hosen bis zum Knie dunkel färbt, sind wohl jedes Jahr Alltag in dieser Jahreszeit. Wegen des milden Golfstroms kann es sogar sein, dass wir bis Januar auf den Schnee warten müssen. Stattdessen ist es nachts eiskalt, während die relative Wärme tagsüber den Schnee und das Eis schmelzen lässt, bevor er nachts wieder gefriert.

Aber man muss nicht weit fahren, um die Langlaufskier doch schon im Dezember nutzen zu können..

Es wird auf jeden Fall spannend zu sehen, wer sich im Winter hierher traut, in den norwegischen Winter, wenn sich die Sonne höchstens noch 3 Stunden am Tag blicken lässt und die Stadt und vor allem das Umland unter einer Schneedecke verschwinden.

 

 
   

30.07.2008

Wie ja schon im Gästebuch angekündigt, habe ich endlich eine Arbeitsstelle gefunden! Und zwar arbeite ich nun als "Servitør" im Restaurant des schicken Quality Hotel Augustin, entweder früh morgens oder abends, oft wohl auch am Wochenende, wie es so ist in der Gastronomie.

Es ist natürlich kein Traumjob, aber das Wichtigste ist erfüllt: Ich arbeite mit Menschen,  in einem netten Arbeitsumfeld und der Job ist international (so waren zum Beispiel  am Montag 90 Spanier zum Abendessen da). Es kann also auch sehr spannend werden. Und ich verdiene natürlich endlich Geld, die Bezahlung ist gar nicht so schlecht.

Jetzt muss ich nur noch die norwegische Bürokratiemaschine durchlaufen, was wegen der Sommerzeit im Moment gar nicht so einfach ist. Man wird hin- und hergeschickt, und irgendwie weiß keiner richtig Bescheid. Aber irgendwann wird's wohl funktionieren.

 

 
 

 
 

 

Außerdem hat mich eine nette junge deutsche Familie angesprochen, auf deren zwei Jungs ich nun hin und wieder aufpassen werde. Die sind auch erst seit kurzem hier in Trondheim und suchen noch nach Anschluss. Da sind sie froh, wenn noch jemand mit den Kids deutsch spricht.

Ab September kommt noch hinzu, dass ich einmal die Woche an einer Schule Nachhilfe in deutsch geben werde, das läuft über's Rote Kreuz und ist daher ehrenamtlich.

So steht also endlich so gut wie fest, dass ich doch noch mit Aufgaben eingedeckt werde, hier bleiben kann und werde und Markus den langen Winter nicht alleine überstehen muss :-)

 

Unser zweiter Besuch steht auch schon abflugbereit. Tobi wird mehr als 2 Wochen hier bleiben, und Holger schaut zwischendurch auch mal vorbei... Ich hoffe, das Wetter bleibt so traumhaft, wenn ihr da seid!

 

 
     
   

15.07.2008

Wir befinden uns mitten im Juli!! Das ist hier leider schwer zu glauben, weil das Wetter so extrem wechselhaft ist, dass man abends nie wissen kann, ob man am nächsten Morgen mit T-Shirt oder mit Regenhose oder mit dicker Jacke raus gehen muss. Die warmen Tage sind leider sehr selten und nicht nur wir, sondern auch die Norweger warten vergeblich auf den Sommer. Vor allem haben ja etwa 90% von ihnen gerade Urlaub und verbringen die Zeit meist auf ihrer einsamen Hytte mitten im Wald. Das macht bei so einem Wetter vermutlich keinen großen Spaß.

 

 
  Wir haben inzwischen aber entdeckt, dass nicht weit von unserem Zuhause einige Wanderwege beginnen, die zu einer bewirteten Hütte, zwei Stauseen und durch schöne Waldstücke führen. Am vergangenen Wochenende haben wir bei einem Sonntagsspaziergang ein Stück ausgetestet und hatten gleich Glück (abgesehen davon, dass sich das Wetter hielt): Wir haben tatsächlich, einige Hundert Meter von der Stadt entfernt, einen Elch gesehen, der in aller Ruhe etwas abseits vom Weg am Gras zupfte. Leider hat er uns nicht den Gefallen getan, sich für's Foto umzudrehen, so dass wir ihn nur von hinten knipsen konnten.  
 

Nur ein kleines Stück später kamen dann zu unserer Überraschung Moltebeeren zum Vorschein. Diese nur in Skandinavien wachsenden Früchte sind, wenn man sie etwa als Marmelade kauft, sehr teuer, weil man sie nicht anbauen kann und daher darauf angewiesen ist, sie mühsam in der Wildnis zu pflücken. Leider waren sie noch nicht reif genug zum Pflücken, aber wir kennen ja jetzt den Platz...

 

 
     
   

18.06.2008

Endlich können wir sagen, dass wir "angekommen" sind hier in Trondheim: Nach langem Hin und Her haben wir am Sonntag  unser Domizil aufem Berg beziehen können (zum Zentrum geht's lange und steil bergab) und können alle unsere Kartons nun auspacken und schlussendlich in den Keller verfrachten. Die Wohnung ist wunderbar, sie liegt im 4. Stock, in einem Wohnblock mit vielen Appartementhäusern, ist etwa 30 Quadratmeter groß und hat einiges an Luxus zu bieten, dem wir mit Sehnsucht entgegen gesehen haben: Schlaf- und Wohnzimmer in 2 verschiedenen Räumen (!), eine Couch, die sich ausklappen lässt, einen Esstisch, auf den mehr als zwei Teller passen, eine relativ große Küche, einen Fernseher, einen Balkon mit Fjordblick, ein Bett, in dem zwei Personen Platz haben undundund.

 
  Ihr seht, wir fühlen uns wohl in unserem neuen Heim und denken, dass es ein Leichtes sein wird, sich hier einzuleben (vor allem nach der dunklen und beengenden Kellerbehausung in der vergangenen Woche).

Bald erwarten wir auch mit René unseren ersten Besuch, der gleich mal die Schlafcouch testen kann. Dann wollen wir mal hoffen, dass 1. die Deutschen es doch noch packen, ins Finale zu kommen und 2. René weder die Flagge noch die deutschen Dosenbiers vergisst, so dass wir eine feine kleine Einweihungs- Fußballparty feiern können...

 

 
 

                                                                                                                                                                       Das Küchen-Wohn/-Esszimmer

 
   

29.05.2008

Nun ist es soweit: Morgen sind wir weg. Unsere zwei Monate in der Sverres gate sind vorbei und wir müssen umziehen. Wir haben auch eine sehr schöne Wohnung zum Weiterbleiben gefunden, doch erst ab Mitte Juni. Um zu verhindern, unter der Brücke schlafen zu müssen, packen wir also den Bulli, stellen unsere Klamotten bei Markus' Chefin unter und düsen in Richtung Norden. Und ja: Da hat es diese Woche noch geschneit (wobei es heute hier in Trondheim sommerlich warm ist). Aber in Norwegen weiß man ja nie, was das Wetter vorhat, daher sind wir mal guter Dinge... Wir werden also den Polarkreis überqueren, bis nach Bodø fahren, dort auf die Fähre steigen und im Süden der Lofoten wieder aussteigen, um diese abzufahren und oben wieder zum Land zurückzufahren, nach Narvik. Seit ein paar Tagen ist nördlich vom Polarkreis auch schon die Mitternachtssonne zu bewundern.

 

 
 

Wer sich angucken will, wohin der Bulli uns trägt (1000 km eine Richtung), kann ja mal bei der Fylke (das ist so was wie ein Bundesland) im Internet reinschauen: www.visitnordland.no.

Um weiterhin die Tage zwischen Urlaub und neuer Wohnung zu überbrücken, schlafen wir nach dem Urlaub immer noch nicht unter der Brücke, sondern kommen in einem kleinen Appartement eines Mathe-Profs unter.

 
 

 

Ida (unsere neue Vermieterin) hat vorausgesagt, dass sie etwa am 16.6. verschwindet, so dass wir ab dem Zeitpunkt also eine neue Adresse haben:

Ole Aasveds veg 6

7048 Trondheim

Wir wissen noch nicht genau, wie lange wir reisen werden, je nachdem.... Die schönsten Fotos könnt ihr euch ja dann baldin mehreren Schritten  im Fotoalbum ansehen.

 

 
       
         
         
  21.05.2008

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind zwar noch ein paar Kilometerchen vom Nordkap entfernt, doch die Dunkelheit lässt sich immer weniger blicken, je mehr wir uns der Sommerzeit nähern. Das Foto wurde gestern aus unserer Wohnung heraus gemacht, und zwar um Mitternacht (bei Neumond und bewölktem Himmel)!

Und morgens werden wir regelmäßig um 4 Uhr von  Möwengeschrei geweckt, weil deren Tag beginnt, wenn es hell ist...

 

 

 
       
   

12.05.2008

Noch fünf Tage und die  Norweger werden den 17. Mai, den Tag der Verfassungsgebung, feiern, der natürlich ihr  Nationalfeiertag ist. Dann wird sich ganz Trondheim (und alle anderen norwegischen Städte) in ein einziges Flaggenmehr verwandeln, alle tragen Trachten (außer die Ausländer natürlich) und kommen auf die Straße. Es wird in Trondheim den ganzen Tag Programm geben, mit Umzügen der Musikkorps und der einzelnen Schulen, mit viel Pølser (die norwegischen Grillwürstchen) und Softeis.

 

 

 

 

Populär ist auch die seit 1946 traditionelle Verpflichtung der norwegischen Königsfamilie am Vormittag des Nationalfeiertags: Während die Kinderparade an ihrem Schloss in Oslo vorbeizieht, stehen alle Familienmitglieder auf dem Balkon und winken und winken und winken. Stundenlang (es sind etwa 100 teilnehmende Schulen). Und lächeln natürlich gleichzeitig. Böse Zungen behaupten, dass sich zumindest die Frauen wohl ein Double für diese harte Arbeit besorgen, denn unter ihren riesigen Hüten erkennt man kaum das Gesicht.

Der Tag ist für die Norweger so wichtig, weil im Jahr 1814 die Nationalversammlung  jene Verfassung verabschiedete, die das Land in eine freie und unabhängige Nation verwandelte. Nachdem Norwegen 400 Jahre lang Teil der dänischen Monarchie war, befand es sich von nun an im losen Verbund mit Schweden, der bis 1905 hielt. Unter dem damals vom Volk gewählten König Håkon VII wurde dann eine eingeschränkte Erbmonarchie eingeführt, in der der König seine Amtsgewalt mit Hilfe einer Regierung durchsetzt, während das Parlament (Storting) über die Finanzen wacht und Gesetze beschließt. Die norwegische Verfassung war zu dieser Zeit die modernste Europas.

 

   

01.05.2008

Nun ist es genau einen Monat her, dass wir hier eingezogen sind. Noch mal so viel, und wir müssen schon wieder ausziehen :-). Wir sind natürlich schon fleißig auf Wohnungssuche und haben uns gestern eine angesehen, die uns wirklich sehr gut gefallen hat. Sie ist zwar relativ weit vom Zentrum entfernt, aber in einer ruhigen Wohngegend und sehr schön eingerichtet. Nun müssen wir abwarten, wie sich das Mädel entscheidet, wir haben natürlich starke Konkurrenz..

Ansonsten stellt sich hier allmählich der Alltag ein und wir gewöhnen uns immer mehr an die Menschen und die Stadt. Wir haben auch schon ein paar nette Leute kennen gelernt, die uns ein bisschen die Trondheimer Lebensweise näher bringen können uns und die besten Plätze der Stadt zeigen. Regelmäßigkeiten wie Uni, Krankengymnastik, Bewerbungen schreiben und Sprachkurse haben sich ebenfalls eingerichtet.

Der Frühling ist hier natürlich auch ausgebrochen, die Bäume werden im rasenden Tempo grün und die Tage immer länger (Sonnenaufgang ist jetzt schon um 5h, richtig dunkel ist es vor 23h nicht).

Zu dem interessanten Phänomen der Russ (die Abkürzung steht für Coruna Depositurus = "die Hörner ablegen"; mehr dazu im Gästebucheintrag Nr. 61) ist zu sagen: Hier in Norwegen feiern die Abiturienten ein bisschen ausgelassener und "öffentlicher" als bei uns. Sie tragen, je nachdem, welche Fachrichtung sie in der Schule hatten, Overalls in einer bestimmten Farbe (vor allem rot, schwarz und  blau), welche beschrieben, beklebt und bestickt werden. Die norwegische Flagge ist natürlich der größte Aufnäher von allen! Dazu gehört meist noch ein farblich passendes Cappi, ein weißer Kittel und Trillerpfeife. In diesem Aufzug beginnen sie am 1. Mai mit dem Feiern und hören erst am norwegischen Nationalfeiertag (17.5.) wieder auf.

 

 

 

 

Dementsprechend fallen sie natürlich sehr auf in der Stadt und ich kann euch sagen: Es sind nicht wenige! Einige von ihnen saßen heute Abend am Fluss und grillten zusammen. Vom anderen Ufer aus gesehen sieht das sehr interessant aus:

 

 

Wie oben schon erwähnt, steht also der Nationalfeiertag (Tag der Verfassungsgründung) vor der Tür, wenn alle Norweger ihre Trachten tragen werden und in der Stadt ein großes Fest startet. Um den Spekulationen vorzubeugen: Wir dürfen natürlich keine Tracht tragen, denn die sind streng den Norwegern vorbehalten. Außerdem darf man nur die Tracht seines Heimatorts anziehen. Von den Nicht-Tracht-Tragenden wird aber erwartet, dass sie sich festlich kleiden (für Männer gilt sogar Anzug und Krawatte). Ihr könnt euch also auf spannende Berichte über DEN norwegischen Tag freuen!

 

 

 

20.04.2008

Inzwischen sind wir schon eine ganze Weile hier und hatten Zeit, die "nähere" Umgebung ein wenig zu erkunden. Wie sich herausgestellt hat, unterscheiden sich die einzelnen Regionen, ihre Beschaffenheit, ihre Natur und ihr Wetter doch erheblich. Schnee wechselt sich mit 15° Celsius warmem Frühlingswetter ab (wie auch die Fotos deutlich zeigen). Ortschaften, so groß wie Dörfer, bilden die Zentren der jeweiligen Kommune.

Da wir in unserer jetzigen Unterkunft nur eine befristete Zeit wohnen dürfen, sind wir bereits auf neuer Wohnungssuche. Am Wochenende stand die erste Besichtigung an. Eine schöne, 42qm große, möblierte 2-Zimmer-Wohnung in einem großen Trondheimer Wohnviertel. Sah sehr einladend aus, nur an die Preise müssen wir uns noch gewöhnen, denn sie kostet umgerechnet fast 1000 Euro Miete (ohne Strom und  Internet + 3 Monatsmieten Kaution)! Wir werden uns sicherlich auf diese Preisklasse einstellen müssen, doch zugesagt haben wir trotzdem nicht. Wir haben ja noch ein bisschen Zeit zum Suchen und Vergleichen.

Aufgrund von Nachfragen verschiedener Seite noch ein paar Neuigkeiten zu Sandras individuellen Problemen:

Zu Sandras Knie: Es macht Fortschritte. Treppen kann ich inzwischen wie ein normaler Mensch gehen und lange Spaziergänge machen mir auch nichts mehr aus. Und das Wichtigste: Ich habe endlich eine Physiotherapiepraxis gefunden, in der ich mit dem Muskelaufbau beginnen kann. Erst einmal musste ich ins norwegische Gesundheitssystem "passen", zum Arzt laufen, allen möglichen Leuten mein Anliegen erklären usw. Aber das ist nun gelöst, ab jetzt geht es steil bergauf und in ein paar Wochen kann ich wieder Fahrrad fahren und Berge erklimmen (bestimmt!)

Zu Sandras Arbeitssuche: Die ist leider weniger erfolgreich. Mein Vorstellungsgespräch bei LingIT (die stellen Sprachsoftware her) ist zwar sehr gut gelaufen, und der Deutsche, der dort die Federführung übernimmt, wollte mich auch gerne einstellen. Nur gab es zwischen ihm und seinem Chef einige "Differenzen" (ich denke, es ging um's Geld), so dass er mir letztendlich absagen musste. Aber ich sehe mich weiterhin um, schreibe eifrig Bewerbungen und verbessere meine Norwegischkenntnisse mit Hilfe eines Sprachkurses.

Das war das neueste Update, in einigen Tagen erfahrt ihr an dieser Stelle mehr über unser (Über-) Leben hier.

 

 

 

11.04.2008

Erst mal vorweg: Wir sind gut angekommen, nach einer wunderbaren Fahrt an vier Tagen durch vier Länder. Nun sind wir bereits seit mehr als einer Woche hier, wohnen ganz in der Nähe des Stadtzentrums und haben uns bereits ganz gut eingelebt.

Trondheim ist beschaulich, ruhig, übersichtlich und nach Einwohnern gemessen kleiner als Mainz, aber größer als Koblenz (und damit die drittgrößte Stadt Norwegens!)

Ein erster Ausflug Richtung Norden hat uns gezeigt, dass uns hier mit Sicherheit eine tolle Zeit erwartet, mit viel Natur, Wasser, unendlichen Wäldern und Bergen. Und natürlich: Schnee, Rentieren und zahllosen Elchwarnschildern….

An dieser Stelle werdet ihr in unregelmäßigen Abständen von uns über den aktuellen Stand der Dinge informiert.


Unsere (vorläufige) Adresse:

Sandra Werner/ Markus Brunk
Sverres gate 8a, App. A21
7012 Trondheim

Viel Spaß mit unserer bescheidenen Homepage, sie wird immer weiter wachsen, je länger wir hier sind!